Diese Website verwendet leckere Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.















Neueste Artikel

Fifty Shades of Lederhandwerk
grlz #13 - das neue Heft ist da!Wegweiser...
Bitcoin für Dating und ErotikWegweiser...
Viagra senkt Krebsrisiko
Kinder konsumieren Pornos mit 13
Besser im Bett mit Sexting
mehr...









Aktuelle Highlights

Sexy Carwash-Blondinen


 
grlz.eu grlz Hedonist
Arbeit  03.04.2013 (Archiv)

Wer fliegt auf den Mars?

Die Maus vom Mars. Wie haben wir diese Serie in der Kindheit geliebt und trotzdem wollen wir nicht in eine Mars-Kollonie, wenn uns heute wer fragt. Doch das ist nicht bei allen Menschen so.

Die niederländische Non-Profit-Organisation Mars One sucht Astronauten, die ab 2023 die Grundlage für eine Kolonisation des Mars bilden sollen. Gleich vier abenteuerlustige Erdenbewohner sollen die einmalige Chance erhalten, als erste Menschen auf dem Roten Planeten zu landen und dort eine Basis zu errichten. Alle zwei Jahre sollen dann durch weitere Transportmissionen insgesamt 40 Personen auf den rotgefärbten Nachbarplaneten verfrachtet werden. Einziger Haken: Es gibt keine Rückflug-Tickets. Trotzdem haben sich eigenen Angaben zufolge bereits vor dem offiziellen Start des 'Astronaut Selection Programs' tausende Interessierte angemeldet.

'Die Technologie für einen Marsflug ist zwar vorhanden, aber es fehlt die Sicherheit. Deshalb will die NASA erst zum Mond, um die entsprechenden Technologien über längere Zeit zu testen. Einfach ein Raumschiff zu bauen und loszufliegen, ist eine Harakiri-Mission', erklärt Ulrich Walter, Leiter des Lehrstuhls für Raumfahrttechnik an der TU München und ehemaliger Astronaut, gegenüber pressetext. Die Erfolgswahrscheinlichkeit liege bei etwa zehn Prozent. 'Ich würde als Astronaut erst bei einer Sicherheit von 90 Prozent - wie damals bei Apollo-Missionen - einsteigen', so der Experte, der eine bemannte Marsmission auch angesichts solcher Engagements von privaten Unternehmern in absehbarer Zeit für 'nicht realistisch' hält.

Die fehlende Sicherheit kann die angehenden Mars-Pioniere offensichtlich nicht von der Verwirklichung ihres Traums abhalten. Wie Bas Lansdorp, Mitgründer und Präsident von Mars One, wissen lässt, ist der Andrang enorm. 'Seit dem Start der Webseite im Juni 2012 hat unser Projekt mehr als 850.000 einzelne Besucher angezogen. Wir haben tausende Mails erhalten, darunter über tausend Anfragen von Personen, die gerne zum Mars fliegen wollen', schildert der niederländische Unternehmer. Darüber hinaus hätten auch zahlreiche namhafte Organisationen und Einzelpersonen - unter ihnen auch ein Astronaut, ein Nobelpreisträger und mehrere NASA-Wissenschaftler - ihre Unterstützung für das ambitionierte Unterfangen ausgedrückt.

Doch wie werden die Kandidaten ausgewählt, die letztendlich als erste Vertreter der Menschheit auf dem Roten Planeten landen sollen? 'Wir werden mit unserem Astronauten-Auswahlprogramm noch in der ersten Hälfte dieses Jahres starten', stellt Lansdorp klar. Prinzipiell soll es dabei jedem Bewohner der Erde möglich sein, sich für die abenteuerliche Reise ins All zu bewerben. 'Wir haben E-Mail-Anfragen von insgesamt 50 verschiedenen Ländern erhalten. Leute aus 37 Staaten haben bei uns Merchandising-Produkte erworben und damit ihre Unterstützung für unser Vorhaben zum Ausdruck gebracht', so Arno Wielders, Mitgründer und technischer Direktor bei Mars One.

Das grundlegende Konzept der privaten Marsmission basiert auf der Voraussetzung, dass die teilnehmenden Astronauten zunächst nicht zur Erde zurückkehren, also ihr restliches Leben auf dem Mars verbringen. Laut den Initiatoren soll es aber zu einem späteren Zeitpunkt die Möglichkeit geben, Rückflugoptionen auf dem Planeten einzurichten. Finanziert wird das von Mars One auf knapp sechs Mrd. Dollar Kosten geschätzte Unterfangen durch eine Vermarktungsstrategie, die aus der Weltallerkundung zugleich das größte Medienereignis der Weltgeschichte machen soll. 'Die veranschlagte Summe und der Zeithorizont bis 2023 sind nicht realistisch. Ein One-Way-Flug zum Mars kostet schätzungsweise eher 20 bis 30 Mrd. Dollar. Astronauten ohne Rückfahrkarte zum Mars zu schicken, ist allerdings unethisch', meint TU-München-Forscher Walter abschließend.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Raumschiff #Astronaut #Beruf #Mars #Forschung


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Folge unserem Instagram...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Kranke Mäuse meiden Gruppe
Frei lebende Hausmäuse, die sich krank fühlen, ziehen sich gezielt von Artgenossen zurück und reduzieren ...

Ethisch korrekt reisen
Einmal jährlich zeichnet die Non-Profit-Organisation Ethical Traveler zehn Reiseziele in Schwellen- und E...

Entdeckung außerirdischen Lebens
Außerirdisches Leben könnte innerhalb der nächsten zehn Jahre entdeckt werden. Das MIT will mehr Geld für...

Laufen und Lesen gleichzeitig
Forscher an der Purdue University haben mit 'ReadingMate' eine Lösung entwickelt, dank der Nutzer während...

Raumschiff zum Mars
Am 5. Januar 2018 startet der erste bemannte Mars-Flug, so denn die Pläne der Inspiration Mars Foundation...

Reisen wie bei Star Trek
Vielleicht wird das, was uns das Raumschiff Enterprise gezeigt hat, noch zu Lebzeiten Realität. Die NASA ...

Satelliten für China
Die USA will die Ausfuhrbeschränkungen für Technologie lockern um den eigenen Unternehmen mehr Möglichkei...

Hosting im Weltraum
Um vor nationalen Gerichtsbarkeiten sicher zu sein, will Pirate Bay künftig aus dem All mit dem Internet ...

Mars-Sonde stürzt ab
Die havarierte, russische Mars-Sonde 'Phobos-Grunt' wird voraussichtlich auf die Erde stürzen. Dies teilt...

Privater Flug zum Mond
Das Rennen um die erste private Mondlandung geht in die heiße Phase. Bis 2013 soll nun das erste Fahrzeug...

Raumschiff explodierte nach Start
Das von Paypal-Gründer und Milliardär gegründete Raumfahrts-Unternehmen SpaceX hat einen Rückschlag hinne...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Arbeit | Archiv

 
 

 


Furtner live


Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018


Motorwelten Wien


BMW X2

Aktuell aus den Magazinen:
 Leistungsschutzrecht kommt so nicht EU-Parlament stimmt gegen Urheberrechtsreform
 Teure Google Maps Wer Landkarten auf Websites einsetzt, muss zahlen.
 IGTV statt Youtube Videos im Hochformat produzieren...
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz
 WM 2018 Sticker Jetzt Pickerl kostenlos tauschen...

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke
Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Datenschutz    Adresse    Sitemap    Webmaster/Partnerprogramm
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at